"Emancipation" (2022) - das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

«Emancipation» (2022) — das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

Verbreiten Sie die Liebe

Emancipation, der neuste Film mit Will Smith in der Hauptrolle, wird jetzt auf Apple TV+ gestreamt. Wir schlüsseln das Ende des Films auf, erzählen seine Hintergrundgeschichte und sprechen über seine Höhepunkte.

Das Ende des Films „Emancipation“ lässt hoffen, dass er nach so vielen Schwierigkeiten, die den Protagonisten getroffen haben, als freier Mann ein anständiges Leben führen wird.

Emancipation wurde von Antoine Fuqua nach einem Drehbuch von William N. Collage inszeniert. In diesem Bild spielt Will Smith seine erste Rolle seit seinem Auftritt in King Richard 2021 und nach der berüchtigten Ohrfeige bei den Oscars.

Der Film erhielt gemischte Kritiken von Kritikern, die das Apple TV+-Drama größtenteils lauwarm empfingen, obwohl die Aufführungen gelobt wurden.

«Emancipation» endet mit Peter, jetzt ein freier Mann. Er tritt der Unionsarmee bei, nachdem er Fassel endlich losgeworden ist, der ihn seit Tagen in den Sümpfen jagt.

Peter kämpft gegen die Armee der Konföderierten und ist ständig in der Schusslinie. Und schließlich passiert die Unionsarmee die Plantage, auf der er einst versklavt wurde.

Sie verkünden Peters Familie und den anderen Sklaven von John Lyons, dass sie frei sind. Nach solch traumatischen und emotionalen Ereignissen ist Peter endlich wieder mit seiner Frau und seinen Kindern vereint. Aber sein vernarbter Rücken zeigt die entsetzliche Brutalität der Sklaverei.

Basiert der Film „Emancipation“ auf einer wahren Begebenheit?

Das Bild basiert wirklich auf einer wahren Begebenheit. Peters echter Prototyp, Gordon, war ein Sklave, der von seiner Plantage in Louisiana geflohen war und es nach zehntägiger Wanderung durch die örtlichen Sümpfe zur Unionsarmee in Baton Rouge geschafft hatte. Wie im Film war Gordons Rücken mit Narben bedeckt, die das Ergebnis der Auspeitschung des Aufsehers eines Sklavenhalters waren.

Das Foto wurde 1863 veröffentlicht und Menschen auf der ganzen Welt sahen, wie Sklaverei wirklich aussah. Es gibt jedoch Meinungen, dass der Mann auf dem Foto und der Mann, der von der Plantage geflohen ist, um sich der Unionsarmee anzuschließen, nicht dieselbe Person sind. Aber Historiker sind sich im Allgemeinen einig, dass Gordon das Thema beider Geschichten ist.

Warum trat Peter der Unionsarmee bei (anstatt zu seiner Familie zurückzukehren)?

Peter trat der Unionsarmee bei und hatte in dieser Angelegenheit keine große Wahl. Er hatte zwei Möglichkeiten: auf der Farm arbeiten, bis der Krieg vorbei war, oder sich der Unionsarmee anschließen und kämpfen.

Peter entschied sich für Letzteres, weil es ihm zumindest die Möglichkeit gab, aktiv an den Veranstaltungen teilzunehmen. Während er in der Armee war, konnte er der Bevölkerung von versklavten Menschen in Louisiana erklären, dass sie frei sind, einschließlich ihrer Familie. Peter hatte die meiste Zeit seines Lebens auf einer Plantage gearbeitet, und er wollte nicht einmal für einen Moment zu so etwas zurückkehren, nachdem er frei war.

Warum hat Dodien ihre Hand verletzt (und warum hat sie ihre Tochter darum gebeten)?

Emancipation

Dodien war gezwungen, alles zu tun, um die Sicherheit ihrer Familie zu gewährleisten. Sie glaubte, dass der einzige Weg, ihre Familie zu retten, darin bestand, ihre Hand zu verletzen, da sie mit einer verletzten Hand nicht mehr als würdig angesehen würde, an einen anderen Sklavenhalter verkauft zu werden.

Wenn sie nicht wie bisher arbeiten kann, wird sie nicht woanders verkauft. Dodien bat Betsy, ihre Hand zu verletzen, und ihre älteste Tochter verstand, warum dies getan werden sollte. Niemand sonst würde riskieren, sie zu verletzen, aus Angst, bestraft zu werden, und Betsy verstand den Ernst der Situation. Wenn ihre Mutter verkauft würde, wäre niemand mehr auf der Plantage, um Betsy und ihre Geschwister zu beschützen.

Welche Fakten über Peters Leben verschweigt das Gemälde „Emancipation“?

Der Film „Emancipation“ ist inhaltlich recht nah an Gordons Lebensgeschichte. Aber das wäre keine Hollywood-Produktion, wenn die Autoren nicht kreativ an diese Geschichte herangegangen wären. Während sich Peters echter Prototyp der Unionsarmee anschloss und in ihr kämpfte, erwähnt „Emancipation“ nicht seine Gefangennahme durch konföderierte Soldaten.

Laut historischen Informationen wurde Gordon gefangen genommen und gefoltert, aber er konnte fliehen. Vielleicht war es nicht im Film, weil Peter bereits in so vielen Schwierigkeiten steckte und die Autoren nichts mehr hinzufügen wollten, besonders so kurz vor dem Ende. Darüber hinaus ist Peters Familie in Emancipation präsent, wird jedoch in der historischen Forschung nicht erwähnt, obwohl er wahrscheinlich eine hatte.

Die Rolle der Religion in Peters Leben

Das Bild zeigt, dass Peter religiöse Überzeugungen hat. Wo andere Gott verlassen haben oder überhaupt nicht an den Allmächtigen glauben, hält Petrus die Bibel nah an seinem Herzen. Peters religiöser Glaube bringt ihm große Hoffnung in einer aussichtslosen Situation.

Sein Leben war voller Traumata, Schmerzen, Folter und Angst, und es ist wahrscheinlich, dass er weiterhin Gott suchte, weil er in den schwierigsten Momenten seines Lebens etwas brauchte, auf das er sich stützen konnte. Peters Glaube hielt ihn durch die Prüfungen und hielt ihn stark genug, um über Wasser zu bleiben, egal was passiert.

Was geschah wirklich im „brennenden Haus“?

Eines Tages fuhr Peter an einem brennenden Haus vorbei. Fast jeder in der Gegend wurde getötet (mit Ausnahme eines kleinen Mädchens, das später starb). Dem Aussehen der Toten nach zu urteilen, scheinen sich das Haus und seine Bewohner inmitten einer Schlacht zwischen den Armeen der Union und der Konföderierten zu befinden.

Obwohl nicht klar ist, was das Feuer ausgelöst hat, stehen diese Opfer im Zusammenhang mit dem Krieg und niemand auf der Plantage hat überlebt. Diese Szene zeigt, wie schrecklich Krieg sein kann und wie das Leben versklavter Menschen auf Schritt und Tritt gefährdet ist und wie sie überall mit Gräueltaten konfrontiert sind.

Erläuterung der Grundidee des Films «Emancipation»

Emancipation zeigt die Schrecken der Sklaverei und die Illusion der Wahlfreiheit angesichts systemischer Gewalt. Peter hat die Wahl, in der Unionsarmee zu kämpfen oder auf die Farm zurückzukehren. Der Film zeigt, dass Freiheit erkämpft werden muss, denn die Unterdrücker und alle Machthaber werden sie nicht hergeben.

Deshalb kämpft Peter so hart und zeigt so viel Ausdauer – nur so kann man aus der Sklaverei befreit werden. Untätigkeit würde nur noch mehr Schmerz und Unsicherheit bringen. Letztendlich zeigt „Emancipation“ den anhaltenden Freiheitskampf der Afroamerikaner und die damit verbundenen Hindernisse.

WEITER: Was bedeutet das Ende von Devotion wirklich?