Ende, Erklärung und Bedeutung von Interceptor (Netflix)

Ende, Erklärung und Bedeutung von Interceptor (Netflix)

Verbreiten Sie die Liebe

Matthew Reillys Netflix-Action-Thriller Interceptor zeigt Captain JJ Collins. Sie wird SBX-1 zugewiesen, einem von zwei Raketenabwehrsystemen der US-Armee.

An ihrem ersten Tag auf der Basis trifft sie auf eine Gruppe, die sich einigen russischen Terroristen angeschlossen hat. Sie wollen die Vereinigten Staaten zerstören.

Die Filmstars sind Elsa Pataky (Collins) und Luke Bracey (Alexander Kessel). Die Handlung des Films dreht sich um Collins Bemühungen, ihr Land zu schützen.

Der fesselnde Film endet mit erstaunlichen Ereignissen im Leben von Helden, die für das Schicksal der Vereinigten Staaten kämpfen. Lesen Sie weiter, um die Details dieser Geschichte zu erfahren. Aufmerksamkeit! Spoiler folgen.

Handlung des Films „Interceptor“

Der Film „Interceptor“ beginnt damit, wie mehrere Soldaten Fort Greeley einnehmen. Dort befindet sich eines der beiden Raketenabwehrsysteme der US-Armee.

Captain J. J. Collins wird derweil einem anderen Raketenabwehrsystem namens SBX-1 zugeteilt. Es befindet sich an einem geheimen Ort im Pazifischen Ozean. An ihrem ersten Tag zurück auf der Basis informiert Colonel Marshall sie, dass sie ein russisches U-Boot verfolgen.

Collins trifft seine Kollegen Rahul Shah und Beaver Baker am Stützpunkt. Bald erhalten alle vier Informationen, dass Fort Greeley eingenommen wurde. Das Pentagon informiert sie bald über russische Raketen, die auf sechzehn US-Städte zielen.

SBX-1 ist die einzige verbleibende aktive Raketenabwehrbasis. Collins und andere bereiten sich darauf vor, das Land vor drohenden Raketenangriffen zu schützen. Collins vermutet, dass Terroristen darauf abzielen, die Basis zu übernehmen. Alexander Kessel, der an der Basis arbeitete, und seine Gruppe töten Marshall.

Das beweist, dass sie hinter den russischen Raketenangriffen stecken. Collins schafft es, die Kommandozentrale vor Alexander und seiner Gruppe zu verteidigen. Aber Beaver berichtet, dass er bei den Terroristen ist. Collins erfährt, dass Alexander ein ehemaliger Offizier des US-Militärgeheimdienstes ist.

Mit Beavers Hilfe gelangen Alexander und seine Gruppe in die Kommandozentrale und starten eine Live-Übertragung. Sie verkünden der Öffentlichkeit, dass bald sechzehn US-Städte zerstört werden.

Alexander befiehlt zunächst den Start einer Rakete. Aber Collins schafft es, sie mit einem Abfangjäger zu zerstören, und sie schafft es nicht nach Los Angeles. Als Vergeltung öffnet Alexander die Ventile der Basis, um den Komplex zu versenken. Shah versucht, die Ventile zu schließen, aber Beaver tötet ihn. Collins erfährt aus Alexanders Gespräch mit seinen Verbündeten, dass er ein angeheuerter Arbeiter und nicht der Drahtzieher hinter den Angriffen ist.

Ende des Interceptor-Films: Wird Captain Collins die Interceptors starten? Werden russische Raketen die USA treffen?

Captain Collins startet Abfangjäger, bevor russische Raketen die Vereinigten Staaten treffen können. Als Alexander die SBX-1-Ventile öffnet, beginnt die Basis im Pazifischen Ozean zu versinken.

Collins muss fünfzehn russische Raketen zerstören, bevor die Basis sinkt, um ihr Land zu retten. Sie versteht, dass die Terroristen warten werden, bis die Basis überflutet ist, und dann die Vereinigten Staaten angreifen.

Collins muss die Terroristen dazu bringen, die Raketen so früh wie möglich abzufeuern, damit sie die Abfangjäger starten kann, bevor die Basis sinkt. Collins bringt Alexander dazu, ihn die Kommandozentrale übernehmen zu lassen.

Collins glaubt, dass sie die Kontrolle über das Zentrum zurückgewinnen kann, sobald Alexander die Raketen zum Abfeuern befiehlt. Ihr Plan funktioniert, da Alexander den Start der verbleibenden fünfzehn Raketen befiehlt und nicht darauf wartet, dass die Basis sinkt.

Er beschließt, die Raketen so schnell wie möglich zu starten, um der Welt seine Macht zu zeigen. Alexander rühmt sich damit, die Kontrolle über die Kommandozentrale übernommen zu haben. Er versteht nicht, dass er auf die Provokation von Collins hereingefallen ist. Sie eilt zurück zur Kommandozentrale, um die Abfangjäger zu starten, nur um festzustellen, dass der Startknopf durch Säure zerstört wurde.

Trotzdem gelingt es Collins, die Abfangjäger zu starten. Sie lässt sie über ihren Laptop laufen. Collins tötet Beaver, klettert auf das Dach der Basis, schließt den Laptop an das System an und startet die Abfangjäger.

Alle fünfzehn Raketen werden von Abfangjägern zerstört. Collins riskiert vorübergehend das Leben von Millionen, indem er Alexander erlaubt, in die Kommandozentrale zu gelangen und den Raketenstart zu genehmigen. Aber ihr Mut und ihre Entschlossenheit retten diese Millionen von Menschen.

Warum töten die Russen Alexander Kessel? Warum töten sie Captain Collins nicht?

Interceptor

Als Alexander Kessel Captain Collins seine Absichten mitteilt, lässt er sie glauben, dass er der Drahtzieher hinter den Raketenangriffen ist. Er informiert sie über seine sechs Jahre harter Arbeit bei der Eroberung von SBX-1 und Fort Greeley.

Zunächst ist Alexander in Collins Augen ein böses Genie. Er ist jedoch einfach ein ehemaliger Geheimdienstoffizier, der von russischen Terroristen für die Durchführung einer Mission bezahlt wurde.

Alexander ist nicht verantwortlich für die Angriffe und ist den Russen gegenüber rechenschaftspflichtig, die ihn bezahlen. Wenn er eine Aufgabe nicht erfüllt, wird sein Leben der Preis für sein Versagen.

Russische Terroristen führten Raketenangriffe durch und überwanden mehrere Schwierigkeiten. Sie greifen sogar die Tavlinka-Raketenbasis in Russland an, um Raketen zu bekommen, die ihren Plan ausführen.

Ihre Pläne sind vergeblich, als Alexander auf Collins’ List hereinfällt und den Start der Raketen befiehlt. Nach dem Scheitern der Operation ist Alexander für die Russen nutzlos und sie töten ihn. Die Russen erwägen auch, Collins zu töten. Sie beschließen jedoch, sie nicht zu töten.

Collins zu töten wird den Russen keinen Vorteil verschaffen. Außerdem zog einer der Anführer der russischen Gruppe sogar seinen Hut vor ihr, offenbar in Anerkennung ihrer erfolgreichen und mutigen Bemühungen, sie und ihre Raketenangriffe zu bekämpfen.

Lebt der Vater von Captain Collins? Wer rettet ihn?

Ja, der Vater von Captain Collins lebt. Bevor er versuchte, die Kontrolle über die SBX-1 zu übernehmen, bereitete sich Alexander gut vor. Er schickte seine Leute in das Pflegeheim, in dem Pater Collins lebt.

Alexander befahl seinen Männern, ihren Vater zu töten und zeigte ihr ein Video, in dem die Terroristen ihn verspotten. Collins’ Vater ist ein ehemaliger Soldat. In dem Video bittet er Collins, ihr Land zu schützen und sich keine Sorgen um ihn zu machen. Als sie Alexander klar macht, dass sie den Worten ihres Vaters folgen wird, befiehlt Alexander seinen Männern, Collins Vater zu töten.

Collins kämpft weiter für sein Land. Sie glaubt, ihr Vater sei bereits tot. Seine Armeekameraden kommen jedoch im Pflegeheim an und retten ihn vor Alexanders Männern.

Er besucht seine Tochter im Krankenhaus, nachdem ein SWAT-Team sie aus einer sinkenden Basis gerettet hat.

WEITER: Was bedeutet das Ende von Top Gun: Maverick wirklich?