„Ich. Behälter. Also. glücklich." (Netflix) - das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

„Ich. Behälter. Also. glücklich.» (Netflix) — das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

Verbreiten Sie die Liebe

Film “Ich. Behälter. Also. glücklich.» nach dem gleichnamigen Roman von Jessica Knoll. Der Netflix-Thriller folgt Anya Fanelli, einer erfolgreichen New Yorkerin, die Luke Harrison heiraten wird.

Während der Hochzeitsvorbereitungen muss sie sich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, an einem Massenmord an ihrer ehemaligen Schule beteiligt gewesen zu sein.

Unter der Regie von Mike Barker und mit Mila Kunis als Anya in der Hauptrolle folgt der Film Anyas Bemühungen, mit ihrer Vergangenheit und ihren traumatischen Erinnerungen umzugehen.

Anyas Versuche, die Ängste der Vergangenheit zu überwinden, führen zu überraschenden Ereignissen, die ihr Leben stark beeinflussen. Lesen Sie weiter, wenn Sie die Bedeutung des Bildes besser verstehen möchten. Aufmerksamkeit! Es folgen Spoiler!

Die Handlung des Films „Ich. Behälter. Also. glücklich.»

Film Ich. Behälter. Also. glücklich.» beginnt damit, dass Anya sich darauf vorbereitet, ihren Verlobten Luke zu heiraten. Während sich die Hochzeit vorbereitet, hat sie weiterhin Visionen von der blutigen Szene, wenn sie das Messer sieht.

Ein Dokumentarfilmer namens Aaron Wickersham überredet sie, einen Dokumentarfilm zu drehen. Es wird die Schießerei untersuchen, die an der Brentley High School stattfand, als Ani Schülerin war.

Von Aaron erfährt Ani, dass ihr ehemaliger Klassenkamerad und Überlebender der Schießerei, Dean, sie beschuldigt, an dem Verbrechen beteiligt gewesen zu sein. Unterdessen bittet Luke Anya, nach der Hochzeit mit ihm nach London zu ziehen, er glaubt, dass sie dort bessere Chancen hat, Schriftstellerin zu werden.

Lolo, Anyas Chefin bei der Women’s Bible, wo sie als Chefredakteurin arbeitet, bietet ihr einen neuen Job bei der New York Times an. Nachdem sie ihren Highschool-Lehrer Andrew Larson getroffen hat, erinnert sich Ani an die Vergewaltigung durch Liam, Liams Freund und Dean.

Sie wendet sich an Aaron und informiert ihn, dass sie bereit ist, an der Dokumentation teilzunehmen, sich aber auf ihre Geschichte der Gruppenvergewaltigung konzentrieren möchte, um die Wahrheit aufzudecken. Sie denkt darüber nach, wie Larson versucht hat, sie zu beschützen und die drei Jungen, die sie vergewaltigt haben, vor Gericht zu bringen. Dafür wurde er von der Schule gefeuert.

Anyas Freunde Arthur und Ben sagen ihr, dass Dean stark genug ist, jeden zum Schweigen zu bringen, der gegen ihn vorgeht. Arthur enthüllt auch, wie Dean und seine Gruppe Ben gemobbt haben. Ani kommt in ihre ehemalige Schule und erinnert sich daran, wie Ben ein Massaker an Schülern verübt hat.

Er tötete Liam und seinen Freund. Als sie sich vor dem Schützen versteckte, nickte er ihr zu, was dazu führte, dass andere sie verdächtigten, an der Schießerei beteiligt gewesen zu sein.

Der Verdacht wurde verstärkt, als Arthur ihr eine Waffe gab, um Dean zu erschießen. Als sie zögerte, zog Arthur eine Waffe und schoss Dean ins Bein. Jetzt ist Dean an einen Rollstuhl gefesselt. Ani tötete dann Arthur aus Angst.

Das Ende des Films „Ich. Behälter. Also. glücklich.“: Ani entlarvt Dean? Geht sie als Sieger aus dieser Situation hervor?

Ja, Ani entlarvt Dean und gilt nun als Vergewaltigungsopfer. Ihr ganzes Leben lang kämpft Ani mit den Folgen einer Vergewaltigung.

Als Larsons Versuche, Dean und die anderen vor Gericht zu bringen, scheiterten, wurde ihr klar, dass sie wenig gegen die Menschen ausrichten konnte, die ihr großen Schaden zugefügt hatten.

Als Teenager hatte Anya nicht die Kraft, allein mit der Welt zu sprechen. Selbst ihre Mutter konnte die Schwere ihres Leidens nicht erfassen. Der Ex-Mann der Mutter glaubte, dass sie unmoralische Beziehungen mit Männern einging, anstatt sie zu unterstützen.

Seitdem versucht Ani, ein verlockendes Leben voller Erfolg zu führen, um die Bitterkeit ihrer Vergangenheit zu begraben. Aber ihre Versuche, dies zu tun, verstärkten nur die Intensität ihrer Zwangsgedanken und traumatischen Reaktionen.

Alle denken, dass Dean das Opfer einer Massenerschießung ist. Die Menschen respektieren und sympathisieren mit ihm. Letztendlich erkennt Ani, dass es Zeit für sie ist, damit aufzuhören, ihre Gedanken zu begraben und einen Teil von sich selbst zu opfern, indem sie die Wahrheit verbirgt.

Ani sagt sich selbst, dass sich die Welt so weit verändert hat, dass die Menschen verstehen, wie wichtig es ist, einer Frau zuzuhören, die das Wort „Vergewaltigung“ schreit, anders als in ihrer Jugend.

Ani entlarvt Dean und gesteht, dass sie die Vergewaltigung überlebt hat, indem sie einen persönlichen Aufsatz in der New York Times schreibt. Sie zeichnet heimlich Deans Geständnis ihrer Vergewaltigung auf, als sie im Buchladen mit ihm spricht. Er verspricht ihr im Gegenzug für ihr Schweigen über die Vergewaltigung aufzuhören, ihr die Schuld zu geben.

Jetzt hat Ani verstanden, dass die Welt jetzt bereit ist, ihre Wahrheit zu akzeptieren. Mehrere Frauen kommen auf sie zu und erzählen ihr, dass sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Ihre Stimme, die als Teenager unterdrückt wurde, wird von vielen Frauen im ganzen Land gehört.

Ani schreibt einen Aufsatz für ihre persönliche Erlösung. Sie will aufhören, das imaginäre Blut an ihrem Arm herunterlaufen zu sehen, und das Trauma der Gruppenvergewaltigung wird sie nicht brechen. Indem sie darüber schreibt, bietet sie unzähligen Frauen die Möglichkeit, sich zu sagen, dass sie nicht allein sind und ihr Leid in der Gesellschaft Verständnis finden wird.

Anya und Luke trennen sich?

Ich. Behälter. Also. glücklich.

Ani und Luke trennen sich. Anyas Beziehung zu Luke gibt ihr die Möglichkeit, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie versucht, den Luxus ihrer Beziehung zu schätzen, um Dean und die anderen beiden Typen zu vergessen, die sie vergewaltigt haben. Ani beginnt zu glauben, dass sie sich vor ihrer Vergangenheit sicher fühlen kann, indem sie Lukes Frau wird.

Sie erkennt jedoch schließlich, dass ihre Überzeugungen falsch sind. Während ihrer gesamten Beziehung ließ Ani ihre Vergewaltigungswut an Luke so weit aus, dass sie ihn ärgerte. Die Enthüllung, dass sie einen Groll gegen ihren Verlobten hat, lässt sie erkennen, dass sie ihre Verbindung nicht fortsetzen kann.

Da Luke nicht die Person ist, die für Anyas Kämpfe und Verletzungen bezahlen sollte, beschließt sie, mit ihm Schluss zu machen. Auch Luke sieht die Schwere von Anyas Leiden nicht, genau wie ihre Mutter. Für ihn sind die drei Typen, die sie vergewaltigt haben, nur ein „Fehler“, den sie begangen haben und für den sie bereits bezahlt haben.

Er berücksichtigt nicht Anyas Leiden, das nicht beseitigt wird und sich nicht verflüchtigt, nur weil zwei Vergewaltiger getötet werden und der andere an den Rollstuhl gefesselt ist. Luke sieht Anyas Aufsatz als ihre Rache, nicht als Ausdruck ihres Schmerzes.

Als Anya aufhört, ihre Schmerzen und Verletzungen zu verbergen, kann Luke nur bereuen, wie lustig sie früher war. An dem Tag, an dem Ani mutig gesteht, dass sie die Vergewaltigung überlebt hat, versucht Luke nicht einmal, sie zu unterstützen, da er sich mehr Sorgen um die Probe ihres Hochzeitsessens macht.

Ani trennt sich also nicht einfach so von Luke. Sogar zum Abschied lässt Ani Luke wissen, dass sie ihn sehr liebt. Aber Liebe allein reicht Anya anscheinend nicht aus, um ihr Leben mit ihm zu teilen.

Wenn sie ein neues Kapitel in ihrem Leben aufschlägt, braucht sie vielleicht jemanden, der die Tiefe ihrer Kämpfe kennt, und nicht jemanden, der nur darauf erpicht ist, ihre „lustige“ Seite zu sehen.

WEITER: Wie endet der Film «Smile — Siehst du es auch?» bedeutet wirklich?