"Orphan: First Kill" - das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

«Orphan: First Kill» — das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

Verbreiten Sie die Liebe

Orphan: First Kill ist das mit Spannung erwartete Prequel zum Film Orphan aus dem Jahr 2009.

Orphan: First Kill ist ein psychologischer Horrorfilm unter der Regie von William Brent Bell. Die Schauspielerin Isabelle Fuhrman wiederholte ihre Rolle aus dem ersten Film.

Der Film erzählt die Entstehungsgeschichte von Esther Albright. Auf den ersten Blick handelt es sich um ein harmloses Waisenmädchen, das sich in die wohlhabende Familie Albright einarbeitet.

Esther wird sich jedoch bald der Bedrohungen bewusst, denen sie ausgesetzt ist. Sie sucht nach einem Ausweg aus einer schmerzhaften Situation. Esther wird schließlich für immer an die Albrights gebunden.

Dies führt zu einigen interessanten Konsequenzen. Wenn Sie nach einer Erklärung für die Ereignisse des Films und das Schicksal von Esther suchen, hilft Ihnen dieser Artikel. Achtung Spoiler!

Worum geht es in Orphan: First Kill?

Orphan: First Kill spielt in Estland. Zeichenlehrerin Anna tritt in das Saarne-Institut ein. Das ist die psychiatrische Klinik, in der Lena Klammer festgehalten wird.

Ein junges Mädchen leidet an Hypopituitarismus. Es ist eine seltene hormonelle Störung, die ihre körperliche Reifung verzögert.

Infolgedessen reift Lina nicht normal. Sie sieht aus wie ein zehnjähriges Mädchen, obwohl sie schon über dreißig Jahre alt ist.

Lina gibt gekonnt vor, ein unschuldiges Mädchen zu sein und wird ihre Nachbarn angreifen. Eines Tages beschließt sie, die Tatsache auszunutzen, dass die Krankenhauswache mit ihr sympathisiert hat. Lina lockte ihn in ihre Zelle und tötete ihn brutal.

Lina nahm die Zugangskarte der Wache und floh aus der Einrichtung. Sie versteckte sich in Annas Auto und fuhr zum Haus des Lehrers.

Lina tötete später Anna und begann ihren nächsten Schritt zu planen. Lina entdeckte, dass eine Amerikanerin namens Esther Albright vor fast vier Jahren verschwunden war.

Lina erkennt, dass ihre Gesichtszüge und ihr Aussehen der vermissten Esther ähneln. So nimmt sie die Identität des vermissten Mädchens an und kommt zur Polizei.

In einer kleinen Stadt in Connecticut erfährt die Familie Albright (Ehemänner Trisha und Allen und ihr Sohn Gunnar), dass Esther gefunden wurde.

Esther wird bald in die USA zurückgebracht. Lina versucht, mehr über Esthers Vergangenheit herauszufinden. Sie kommt Allen nahe, der seine Tochter sehr liebt.

Diese beiden haben außergewöhnliche zeichnerische Fähigkeiten. Sie teilen eine gemeinsame Liebe zur Kunst. Trisha erfährt jedoch von Esthers Therapiekurs. Trisha beginnt etwas zu vermuten.

Esther erfährt bald ein verstörendes Familiengeheimnis. Dies veranlasst Esther, sich Trisha zu unterwerfen. Sonst wäre Esther in ihre Heimat abgeschoben worden. Der Rest der Handlung basiert darauf, wie Esther dieses Problem löst.

Wie endete Orphan: First Kill?

Der Originalfilm ließ unklar, wie Lina die Identität von Esther annahm. Das Prequel beantwortet diese Frage und liefert eine schockierende Antwort darauf.

Aus dem Film erfahren die Zuschauer, dass ein Mädchen namens Esther Albright verschwunden ist. Lina verkörpert sie, um in die USA zu gelangen.

Doch im letzten Akt des Films erfährt der Zuschauer vom tragischen Schicksal der echten Esther. Nachdem Inspector Donnan Esthers wahre Identität gefährlich nahe gekommen war, versuchte sie, ihn anzugreifen.

Allerdings kann Esther/Lina den Offizier nur mit Trishas Hilfe töten. An diesem Punkt enthüllt Trisha das wahre Schicksal ihrer verschwundenen Tochter.

Sie erklärt, dass ihre Kinder Gunnar und Esther nie miteinander ausgekommen sind. Eines Nachts ging es zu weit und Esther starb versehentlich während eines Streits mit Gunnar.

Um ihr einziges lebendes Kind aus dem Gefängnis zu retten, erfand Trisha eine Geschichte über Esthers Verschwinden. Somit ist Esther tot und ihre eigene Familie steht hinter ihrem tragischen Schicksal.

Diese Offenbarung bereitet Esther große Probleme. Trisha droht, Linas wahre Identität preiszugeben und sie für Donnans Tod verantwortlich zu machen, wenn Lina sich ihr nicht unterwirft.

Esthers Schicksal steht in scharfem Kontrast zu Linas Handlung. Lina gerät in eine gefährliche Situation.

Ist Esther tot?

Orphan: First Kill

Die Albrights werden erstmals im Originalfilm erwähnt. Diese Hinweise sind jedoch zu vage.

Der Prequel-Film untersucht diese Verbindung jedoch eingehend. Nachdem Lina ein Familiengeheimnis erfahren hat, ist sie gezwungen, weiterhin die Rolle der Esther zu spielen.

Laut Trisha war Allen seiner Tochter sehr verbunden. Esthers Rückkehr brachte ihn zu seinem früheren Selbst zurück.

Daher muss Lina sich als Esther ausgeben und Teil ihrer Familie bleiben. Außerdem weckt das zweite Verschwinden von Esther Verdacht über die Familie.

Esther verliebt sich bald in Allen und will mit ihm zusammen sein. Sie versucht, Trisha und Gunnar zu töten.

Sie versucht, sie unter den Zug zu schieben, aber dieser Plan funktioniert nicht. Also beschließen Mutter und Sohn, Esthers Farce ein Ende zu bereiten.

Esthers Fluchtversuch scheitert und sie sieht sich dem Zorn von Trisha und Gunnar gegenüber.

Als Allen die Stadt verlässt, bereiten sich Trisha und Gunnar darauf vor, Esther zu töten. Doch im Zuge eines Streits tötet Esther ihren Adoptivbruder brutal.

Während Esthers Kampf mit Trisha gerät die Albright-Villa in Brand. Zwei Frauen kämpfen auf dem Dach eines Hauses. Unterdessen erfährt Allen von Esthers Verschwinden und kehrt schnell nach Hause zurück.

Am Ende des Films hängen Trisha und Esther an der Dachkante. Allen eilt, um seine Frau und seine Tochter zu retten.

Trisha versucht, Allen vor Esthers wahrer Identität zu warnen. Sie erklärt, dass Esther eine Hochstaplerin ist. Tatsächlich ist sie eine dreißigjährige Frau, die wie ein Kind aussieht.

Allen ist jedoch von seiner Liebe zu seiner Tochter geblendet. Anstatt Trisha zu glauben, beschließt Allen, Esther zu retten.

Trisha rutscht aus und stürzt in den Tod. Nachdem Allen Esther gerettet hat, gesteht sie ihm ihre Liebe.

Mit Entsetzen stellt Allen fest, dass Trisha die Wahrheit gesagt hat.

Schließlich fällt auch Allen vom Dach und wird getötet. Lina nimmt vollständig die Form von Esther an und taucht lebend aus dem Feuer auf. Die Albrights fallen ihrem eigenen Plan zum Opfer, den Tod der echten Esther zu vertuschen.

So sahen sich die Albrights dem im Originalfilm erwähnten Schicksal gegenüber. In diesem Film heißt es, dass Esthers erste Pflegefamilie bei einem Brandanschlag starb und das Mädchen die einzige Überlebende war.

Folglich verbindet das Ende des Prequels die Geschichte direkt mit dem ersten Film.

Am Ende von Orphan: First Kill verspricht die Adoptionsagentur Esthers Therapeutin, ein Zuhause für das Mädchen zu finden.

Somit weist das Ende direkt darauf hin, dass Esther von der Familie Coleman adoptiert wurde. Letztendlich enthüllt der Film Linas finstere Hintergrundgeschichte.

Am Ende des Films ist Linas Verwandlung in Esther abgeschlossen. Esther ebnet den Weg für das Mobbing einer anderen Familie.

Das Ende zeigt auch, wie Esther durch ihre Beziehung zu Allen vergeblich nach Liebe und Zuneigung sucht. Man kann also mit Sicherheit sagen, dass Esthers Zeit bei den Albrights ihr zukünftiges Schicksal vorbestimmt hat.

WEITER: Was bedeutet das Ende von Samaritan wirklich?