"Rainbow" (Netflix) - das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

«Rainbow» (Netflix) — das Ende, seine Erklärung und Bedeutung

Verbreiten Sie die Liebe

„Rainbow“ ist eine Art Mischung aus „Dora the Traveller“ und „The Wizard of Oz“ in einer farbenfrohen und fantastischen Geschichte mit einem Hauch von Dunkelheit, die uns in dem Moment, in dem sie erscheinen, Schauer über den Rücken laufen lässt.

Im Zeitalter der Online-Inhaltsschwemme beweisen Filme wie dieser, dass im Kino noch viel Platz ist. Vor einiger Zeit hörten wir so etwas wie „Geschichten erzählen ist wichtiger geworden als gute Geschichten zu erzählen“.

Glücklicherweise ist Rainbow eine gute Geschichte, die ihrer Optik gerecht wird und uns an die Fantasie glauben lässt, die sie zu erschaffen versucht. Mal sehen, wie sich das auf dem Bildschirm entfaltet.

Dora sucht ihre Mutter

Dora ist ein gewöhnlicher Teenager. Sie lebt bei ihrem Vater und erledigt gelegentlich Besorgungen für ihn. Während einer dieser Besorgungen hört sie zufällig eine Frau in einem Geschäft, die darüber spricht, wie sehr sie ihrer Mutter ähnelt.

In dieser Nacht fragt sie ihren Vater nach ihrer Mutter. Dora ist empört über seine Lüge, er habe sie lange nicht gesehen. Aber er hat sie tatsächlich vor ein paar Jahren kennengelernt, als sie ihn um etwas Geld gebeten hat.

Diego weigert sich, Dora von ihrer Mutter zu erzählen, und Dora stürmt wütend mit ihrem Hund Toto aus dem Haus, als der Sturm beginnt. Irgendwie landet sie im Haus der Weizegs.

Dies ist eine der reichsten Familien in der Gegend. Dort hört sie zwei Frauen streiten. Coco möchte, dass Mirabelle Arturos Lebenserhaltung abschaltet, damit sie sein Geld erben können.

Mirabelle ist dagegen. Sie entdecken Dora und sie erzählt ihnen, dass sie nach ihrer Mutter Pilar sucht. Mirabelle tritt vor und sagt Dora, dass Pilar ihre Tochter war. Sie entpuppt sich als Doras Großmutter. Das Mädchen nimmt Dora mit nach unten und gibt ihr silberne Schuhe.

Währenddessen eskaliert der Streit zwischen Coco und Mirabelle und Coco droht, sich zu erschießen. Dora versucht sie aufzuhalten und greift nach ihrer Waffe. Dora drückt versehentlich ab und schießt dem bereits toten Arturo ins Gesicht. In diesem Moment treffen die Anwälte ein und Koko gibt Dora die ganze Schuld.

Dora rennt wieder weg und verbringt die Nacht an der Bushaltestelle. Am nächsten Tag findet sie einen Mann, der in der Garage an eine Wand gekettet ist. Sein Name ist Muneko. Dora befreit ihn und sie machen sich gemeinsam auf die Suche nach ihrer Mutter.

Unterwegs treffen sie auf Herrn Bubalu. Das ist ein weiterer reicher Mann. Er
ist sehr depressiv und denkt an Selbstmord. Dora redet ihm das aus und die drei gehen. An diesem Abend halten sie an einem Ort zum Abendessen an, wo sie das letzte Mitglied ihrer Gruppe treffen.

Er wird von seinem Bruder angegriffen, weil er sich für eine seltsame Person hält. Und sie fahren alle in Mr. Bubalus Auto ab. Sie kommen zu einer Spielbank. Hier bekommt Dora ihren nächsten Hinweis auf den Verbleib ihrer Mutter.

Die Nacht verbringt die Gruppe in einem Motel. Hier erzählen sie einander aus ihrem Leben. Zumindest Herr Bubalu und Dora. Die erste spricht mit Muneko über ihre Depression und Dora erzählt, wie sie begann, ihre Sexualität zu erkennen.

Am nächsten Morgen erfahren sie aus den Nachrichten, dass Dora des Mordes an Arturo Weizega verdächtigt wird und die Polizei nach ihr sucht. Die Gruppe entkommt, aber sie werden schließlich gefasst und Dora wird festgenommen.

Sie wird jedoch freigelassen, da Mirabelle Sicherheitsaufnahmen eingereicht hat, die beweisen, dass alles ein Unfall war. Wie sich herausstellt, ist Mirabelle Arturos Tochter, da er eine Beziehung zu ihrer Mutter hatte.

Mirabelle wusste davon, schloss aber die Augen, weil das Trauma von Generationen in einer patriarchalischen Welt sie davon überzeugte, dass dies normal sei. Als Coco von Pilars Schwangerschaft erfuhr, verlor sie die Beherrschung und fing an, ihr in den Bauch zu schlagen. Deshalb dachten alle, Dora sei tot geboren. Aber später fanden sie heraus, dass sie lebte.

Als Arturo stirbt, offenbart Coco, dass sie selbst schwanger ist. Doch aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters erleidet sie bald eine Fehlgeburt. Aber Mirabelle hat ihre eigenen Pläne. Sie führt einen DNA-Test durch und beweist Doras Vaterschaft. Sie und ihre Enkelin sind die alleinigen Eigentümer des Anwesens. Koko ist deprimiert und bittet Mirabelle, sich um sie zu kümmern. Mirabelle gibt nach und sie scheinen wieder zusammen zu sein.

Regenbogen-Ende erklärt: Hat Dora endlich ihre Mutter gefunden?

Rainbow

Jetzt kennt Dora die Wahrheit über die Taten ihrer Mutter und hat die Wahl: Akzeptiere diese neue Welt oder kehre in ihre alte zurück. Ihr zu Ehren wird eine Party abgehalten, um sie allen vorzustellen. Coco versucht einen letzten Trick und vergiftet Doras Getränk.

Aber während des Toasts weigert sich Dora, davon zu trinken, und verlässt die Party mit ihrem Hund Toto. Die Party geht weiter. Mirabelle gibt Coco dieses Getränk. Letzterer erkennt dies zu spät und fällt tot in den Pool.

Aber die Leute denken, es sei eine Geste, alle zum Mitmachen einzuladen, und es verwandelt sich bald in eine Poolparty.

Als Dora herauskommt, trifft sie den Löwen wieder, aber er ist nach wie vor harmlos. Als die Leute auf der Party ihn sehen, bricht Chaos aus und alle rennen weg. Dora geht in ein Restaurant, wo sie hört, dass der Name der Kellnerin Pilar ist. Dora erkennt ihre Mutter, verrät ihr aber nicht ihre Identität.

Ihr Vater hatte ihr zuvor gesagt, dass ihre Mutter nicht Teil ihres Lebens sein wollte, und Dora antwortete, dass sie es von ihr hören wollte. Aber jetzt versteht sie den Grund für die Taten ihrer Mutter.

Dora verlässt das Abendessen und schreibt ihrem Vater, dass sie nach Hause kommt. Mr. Bubalu und Muneko haben auch ein Happy End, da sie zusammen mit Ingrid eine Ersatzfamilie bilden.

Abschließende Gedanken: Was funktioniert im Rainbow-Film?

Gute Schuhe bringen dich an gute Orte, und du hast Glück, wenn du mit den Füßen zuerst geboren wurdest. Beides wurde in diesem Film wahr. Es ist unglaublich unterhaltsam und das Beste war definitiv die Beziehung zwischen Coco und Mirabelle.

Es war eine Dunkelheit in ihm, die im Drehbuch sehr geschickt herausgearbeitet wurde. Dazu trug auch die gute schauspielerische Leistung bei. Der Film war visuell atemberaubend und lieferte trotz der Einbeziehung von Fantasy-Elementen klare Antworten auf die gestellten Fragen.

Spanien hat die Kunst gemeistert, seinen Geschichten eine einzigartige Wendung zu geben, und wird schnell zu unserem bevorzugten Land, in dem wir nach benutzerdefinierten Inhalten Ausschau halten. Wir empfehlen „Rainbow“ als Must-Watch und danken den Machern, dass sie sich so etwas ausgedacht haben.

Rainbow ist ein Drama aus dem Jahr 2022 unter der Regie von Paco Leon.

WEITER: Wie endet der Film „Smile – Siehst du es auch?“ bedeutet wirklich?